Bitpanda – das erste österreichs Initial Exchange Offering – Best Token

| | | 0 hozzászólás

Die Wiener Krypto-Firma Bitpanda hat 2019 zum Jahr der neuen Produkte auserkoren, die jetzt im Monatsrhythmus auf den Markt geworfen werden.

Der Zweite Schritt: Heute, Dienstag, startet Österreichs erste Initial Exchange Offering (kurz IEO).

Dabei werden an Investoren und Nutzer die neuen BEST-Token verkauft. Dabei handelt es sich sowohl um eine Vorfinanzierung des Launchpads (ab 2020) und der Exchange Bitpanda GE, die ab 7.

August 2019 zum Traden bereit stehen soll, sowie um ein Kundenbindungsprogramm.

Mit der Exchange und dem Launchpad will Bitpanda der drei Gründer Eric Demuth, Paul Klanschek und Christian Trummer eine ganze Bandbreite an Services liefern, die einer jüngeren Generation das Investieren mit und in digitale Assets erleichtern soll.

Der rote Faden dabei soll der BEST-Token werden, den Nutzer bei Bitpanda ab morgen kaufen können.

Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zu BEST:

Was ist der BEST Token?

BEST steht für „Bitpanda Eco System Token“ und ist als Utility Token eine Art Gutschein.

Wer sich BEST kauft, soll damit künftig Trading-Gebühren auf der Exchange um bis zu 25 Prozent günstiger bekommen.

Im ersten Jahr macht die Vergünstigung noch 25 Prozent aus und flacht dann bis zum fünften Jahr schrittweise auf fünf Prozent ab.

Wer größere Mengen an BEST Token (mindestens 5.000) kauft, der bekommt zusätzliche Goodies.

In erster Linie ist das der Zugang zum Launchpad, das 2020 starten soll (siehe unten).

Wie viel kostet BEST?

Während dem IEO werden BEST-Token um 9 bis 10 Cent verkauft – je früher man kauft, umso günstiger.

Zum Handelsstart wird der BEST-Token um 10 Cent gehandelt werden, danach wird sich ein Preis auch auf Basis von Angebot und Nachfrage bilden.

Bitpanda garantiert seinen Kunden einen Mindestwert des Tokens von 12 Cent auf der Plattform.

Kaufen kann man BEST seit 9. Juli, ab einem Euro.

Wie viele BEST gibt es?

Insgesamt kreiert Bitpanda eine Milliarde Token, genau die Hälfte, also 500 Millionen Stück, werden verkauft.

Die andere Hälfte behält sich Bitpanda – etwa, um sie zu einem späteren Zeitpunkt an Nutzer verkaufen zu können.

Wie viel kann Bitpanda mit dem Verkauf von BEST verdienen?

Theoretisch bis zu etwa 42 Millionen Euro.

Schon seit einigen Wochen konnten Investoren mit Tickets ab 50.000 Euro einsteigen, dabei hat Bitpanda bereits mehr als 10 Millionen Euro eingesammelt.

Die Mehrheit des Umsatzes soll aber von den Nutzern kommen.

Offiziellen Zahlen zufolge hat Bitpanda rund eine Million User.

Wie funktioniert der Airdrop?

Seit Dienstag, am 9. Juli können sich Bitpanda-Nutzer für den Airdrop der BEST-Token anmelden.

Ein Airdrop bedeutet, dass eine bestimmte Menge an Token verschenkt werden, um sie unters Volk zu bekommen.

Bitpanda wird insgesamt 10 Millionen BEST-Token an alle verfizierten User verteilen, wobei jeder verifizierte User gleich viel Token bekommen wird.

In einem zweiten Airdrop werden dann auch noch BEST-Token an all jene (auch nicht verifizierten) User verschenkt, die PAN-Token haben.

Je mehr PAN-Token, desto mehr BEST-Token wird man bekommen.

Um an den Airdrops teilzunehmen, muss man sich bei Bitpanda einloggen und sich dafür anmelden.

Können BEST-Token auch gehandelt werden?

Prinzipiell sind die Assets eher dafür gedacht, um damit Trading-Gebühren zu bezahlen.

Am Anfang wird man BEST auf der Bitpanda Global Exchange handeln können (z.B. in den Paaren BEST/BTC, BEST/EUR und BEST/USDT).

Möglich ist, dass BEST auch auf anderen Exchanges handelbar wird – allerdings steht Bitpanda in Konkurrenz zu diesen, was die Angelegenheit eher kompliziert erscheinen lässt.

Wann startet der Exchange?

Der Bitpanda Global Exchange soll am 7. August starten und wird dann in Konkurrenz zu Binance und Co stehen.

Worauf das Wiener Startup vor allem setzt: Man will sich als Krypto-Börse positionieren, bei der man auch (im Unterschied zu Binance) Euro-zu-Krypto-Trading machen kann.

Man muss also nicht zuerst Bitcoin oder Ethereum kaufen und diese dann in die Exchange transferieren.

Trading-Paare werden sein:

BTC/EUR – BTC/USDT

ETH/EUR

XRP/EUR

MIOTA/EUR

ETH/BTC

XRP/BTC

MIOTA/BTC

PAN/BTC

BEST/BTC – BEST/EUR – BEST/USDT

Was ist das Launchpad und wann kommt es?

Das Launchpad soll in der ersten Jahreshälfte 2020 starten und ist als Plattform für weitere Initial Exchange Offerings gedacht.

IEOs kann man als Weiterentwicklung von ICOs sehen, wobei die Exchange für die Überprüfung der Projekte sowie die Nutzer, die in Projekte einzahlen, sorgt.

Außerdem wird für gewöhnlich ein eigener Token geschaffen, mit dem Nutzer einer Exchanges in die Projekte investieren.

Das Bitpanda Launchpad soll anfangs Krypto-Projekte mit Utility Token beim Fundraising unterstützen, später aber auch so genannte Security Token Offerings (STOs) ermöglichen – und zwar nicht nur für Startups, sondern auch für KMU oder für Immobilienprojekte.

Mit dem Verkauf der BEST-Token wird auch die weitere Entwicklung des Launchpads finanziert.

Wer sich Token (es müssen mindestens 5.000 sein) kauft, der wird dann zu einem früheren Zeitpunkt als andere in Launchpad-Projekte investieren können.

Bei Binance etwa funktionieren Launchpad-IEOs nach einem anderen Prinzip, und zwar „First Come, First Serve“.

Ist der Kauf von BEST-Token finanzielles Risiko?

Ja, ganz klar.

Wie bei allen anderen Investments in Krypto-Assets muss man auch bei BEST im schlimmsten Fall mit dem Verlust seines gesamten Investments rechnen.

Der Erfolg des Token hängt stark mit dem Erfolg von Bitpanda zusammen.

Ein Engagement ist hoch spekulativ, denn wenn Bitpanda künftig nicht mehr wächst, wird sich das auch auf den Token auswirken.

Die Registrierung dazu findest du hier unten auf der Seite.

 

BITPANDA

Előző

Következő

Hozzászólás írása

Az email címet nem tesszük közzé. A kötelező mezőket * karakterrel jelöltük

4 Shares
Tweet
Share
Pin
Share4